normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
015234221087

Sport im Schatten des Gradierwerks

14.07.2020

In Schönebeck halten sich Frauen nach der Schwangerschaft mit Bewegung an der frischen Luft fit

Wieder fit werden nach der Schwangerschaft: Das ist das Ziel der Frauen, die unter Anleitung einer Trainerin im Schönebecker Kurpark gemeinsam Sport treiben – mit ihrem Nachwuchs. Sozusagen „fit dank Baby“ wollen sie werden.

Von Bianca Oldekamp

 

Bad Salzelmen l „Ihr habt euch ja jetzt gemerkt, welche Sportart die anderen genannt haben“, sagt Juliane Elstner zu den sieben Frauen, die an diesem Morgen zu ihrem Kurs „Fit dank Baby“ in den Schönebecker Kurpark gekommen sind. Juliane Elstner aus Ebendorf bei Barleben leitet den Kurs „Fit dank Baby“. Er richtet sich an Frauen, die vor wenigen Monaten entbunden haben und gemeinsam wieder fit werden wollen – mit Baby.

Merken und sich gleichzeitig bewegen, mussten sich die jungen Mütter, die Kombination aus dem Vornamen der jeweiligen Frau und der Sportart, die diese dann reihum mit dem Anfangsbuchstaben des eigenen Vornamens genannt hatten. Kursleiterin Juliane Elstern zum Beispiel sagte: „Ich bin Juliane und Jongliere.“ Nach der Bewegung am eigenen Platz galt es dann loszulaufen und eine der anderen Frauen sozusagen ins Rennen zu schicken – nachdem die aktuelle Läuferin verkündet hat, welche Sportart die nächste Läuferin genannt hatte. In Runde zwei ging das ganze dann im Rückwärtslauf und natürlich in umgekehrter Reihenfolge.

Eine Übung, die sowohl Körper als auch Denkleistung fordert. „Indem man Bewegung und Verstand verbindet, werden neue Gehirnzellen angeregt“, erklärt Kursleiterin Juliane Elstner. Warum das gerade bei frisch gebackenen Müttern wichtig ist? „Viele Frauen leiden schon zum Ende der Schwangerschaft oder nach der Entbindung unter einer Schwangerschafts- beziehungsweise Stilldemenz“, erklärt Juliane Elstner. Hormonell bedingt, und nicht, weil wie bei einer „echten“ Demenz Hirnzellen sterben, vergessen Betroffene einfach öfter mal was.

Das Merkspiel inklusive Bewegung ist aber nur einer von vielen möglichen Inhalten eines Kurses bei Juliane Elstner. So gibt es beispielsweise auch reine Sporteinheiten für die jungen Mütter. Bei denen müssen sich die Frauen konzentrieren und zwar auch ihren Körper. Denn wichtig sei die richtige Atmung erklärt Juliane Elstner und, dass der Beckenboden aktiviert wird. Denn nur so klappt die Rückbildung nach der Schwangerschaft auch richtig. Und Rückbildungskurse sind in den vergangenen Monaten aufgrund des Coronavirus reihenweise ausgefallen, fanden maximal online statt.

Sport und Natur verbinden

Eine digitale Möglichkeit, die aber lange nicht das bieten kann, was die persönliche Betreuung und Beratung bietet. Ersatz für einen Rückbildungskurs sei ihr Angebot aber nicht, stellt Juliane Elstner klar. Doch gerade weil die Frauen, die aktuell Kurse bei ihr buchen, in der Regel noch keinen Rückbildungskurs bei einer Hebamme gemacht haben oder ihn gerade erst beginnen, ist es der Ebendorferin wichtig, in der ersten Einheit jedes neu startenden Kurses abzutasten, wie es um die Bauchdecke der Frauen bestellt ist. Für Juliane Elstner ist das wichtig zu wissen, damit sie den Frauen nur Übungen zumutet, die sie wenige Monate nach der Entbindung auch wirklich machen können.

Trennen müssen sich die Frauen von ihren Babys – die zu Kursbeginn mindestens drei Monate alt sein müssen – aber nicht. Die Kleinen liegen entweder im Kinderwagen und schlafen oder nahe bei ihren Müttern auf den Gymnastikmatten und sind in einige Übungen sogar mit eingebunden – oder werden es zwangsläufig, wenn die Kinder doch mal unruhig sind. Da gibt es für den Nachwuchs während Mama im Seitstütz sportelt auch schon mal die Flasche mit der freien Hand.

Aber es gibt auch solche, an denen die Kinder bewusst beteiligt werden. So beispielsweise eine, bei der die Mütter ein Tuch nutzen und es über den Nachwuchs, der vor ihnen liegt, flattern lassen. Übungen wie diese sollen die Reaktionsfähigkeit der Kinder fördern. Und Babymassage-Griffe und Babyyoga-Übungen baut Juliane Elstner in das 75-minütige Programm der Fit-dank-Baby-Outdoor-Kurse teils auch mit ein. Die jeweiligen Gruppen treffen sich in der Regel einmal in der Woche.

Grundsätzlich passe Juliane Elstner die Kursinhalte an die Frauen und Babys an. Sobald sie merkt, dass viele Kinder eher unruhig sind, werden eben mehr Übungen mit den Kleinen gemacht, sind sie ruhiger, stehen die Frauen im Fokus und können ihre „Auszeit vom Alltag“ genießen.

Zum Ende der Einheiten dehnen sich die Frauen dann noch – so wie es jeder Sportler nach dem Training machen sollte. Während in dem aktuellen Kurs von Juliane Elstner in Schönebeck vor allem auf Matten trainiert wurde, gibt sie auch Kurse, bei denen Frauen vor allem zu Fuß mit dem Kinderwagen unterwegs sind und Sporteinheiten eingebaut werden.

Juliane Elstner selbst weiß, was es bedeutet, ein Kind zu bekommen. Sie ist Mutter von zwei Mädchen im Alter von fünf und acht Jahren. Die Kurse für Schwangere und frisch gebackene Mütter bietet die Ebendorferin seit 2016 hauptberuflich an. „Nach der Geburt meiner zweiten Tochter habe ich mich selbstständig gemacht“, erzählt sie. Zuvor hatte sie Landwirtschaft studiert, kommt sie doch aus einer Landwirtschaftsfamilie. Bei Fortbildungen, um die Kurse geben zu dürfen, will es Juliane Elstner allerdings nicht belassen, bildet sich gerade mittels Fernstudium der Sportwissenschaften weiter.

Durch den Quereinstieg als Kursleiterin vor mittlerweile vier Jahren kann die Ebendorferin, die ihre Kurse auch in Wanzleben, Hohe Börde, Wolmirstedt, Barleben, Haldensleben, Flechtingen, Magdeburg und eben in Schönebeck anbietet, heute ihre beiden Leidenschaften auch beruflich verbinden: Sport und Natur.

 

Foto: Sie halten sich im Schönebecker Kurpark „fit dank Baby“ (von links): Mandy Schröder aus Welsleben, Juliane Czarnetta aus Schönebeck, Christin Ahne aus Altenweddingen, Ricarda Weise aus Möckern, Kursleiterin Juliane Elstner, Anne Meyer aus Magdeburg, Alice Nitsche aus Magdeburg und Maria Frohne-Jahn aus Zens. Fotos: Bianca Oldekamp