normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
015234221087

Grünes Licht für Projekte in Gemeinde

11.06.2020

Aktionsgruppe Bördeland stimmte für Förderwürdigkeit von drei eingereichten Projekten

Von Kaya Krahn

 

Kleinmühlingen l Vergangenen Montag trafen sich die Mitglieder der Leader-Aktionsgruppe der Gemeinde Bördeland zu einer Mitgliederversammlung. Dabei wurde unter anderem über die Aufnahme eines neuen Mitglieds abgestimmt, Informationen aus dem Leader-Netzwerk besprochen und Informationen seitens der Bewilligungsbehörden kundgetan.

Der größte Teil der Sitzung ging allerdings um die Vorstellung von eingereichten Projektanträgen und die Abstimmung darüber, für welche Projekte die Leader-Aktionsgruppe Bördeland ihre Zustimmung ausspricht. Dies bedeutet nicht, dass die Projekte tatsächlich gefördert werden – das wird erst später im Jahr von der Bewilligungsbehörde festgelegt. An dieser Stelle stand vorerst die Frage im Raum, welche eingereichten Projekte überhaupt für eine Förderung in Frage kommen.

Dazu werden die einzelnen Projekte nach gewissen Kriterien bewertet und erhalten dafür eine bestimmte Punktzahl – diese bestimmt unter anderem die Prioritätenliste der Projekte. Auf den ersten drei Plätzen fanden sich Projekte aus der Gemeinde Bördeland. Dass diese nun möglicherweise gefördert werden, dürfte für die Antragsteller eine große Erleichterung sein.

Modernisierung der „Grünen Ecke“

Das erste Projekt ist die Modernisierung und Erweiterung der „Grünen Ecke“ in Zens. Projektträger ist die Gemeinde Bördeland. Hier geht es vor allem um die Errichtung eines barrierefreien Zugangs, die Erweiterung des Gemeindschaftsraumes, die Modernisierung der Sanitäranlagen, Arbeiten an der Fassade und an der Eingangstür.

Für die Erweiterung des Gemeinschaftsraumes soll die Terrassenfläche genutzt werden. „Bisher haben ungefähr 15 bis 30 Personen in dem Raum Platz, nach der Erweiterung soll diese Zahl steigen“, sagt Bürgermeister Bernd Nimmich (SPD) während der Sitzung. „Die Räumlichkeiten werden rege von den Vereinen genutzt“, fügt er hinzu.

MTV 1887 Welsleben hat Projektblatt eingereicht

Das nächste Projekt betrifft die Modernisierung des Sportplatzes Welsleben. Hier ist der MTV 1887 Träger des Projekts. Auf dem Sportplatz soll eine neue Beregnungsanlage angelegt werden, da der Boden sehr sandig ist und die alte Beregnungsanlage bereits 20 Jahre alt ist. Die Beregnungsanlage sichere den Spielbetrieb, so Hans-Jürgen Korn, Ortsbürgermeister von Welsleben. „Es sollen auch Stellplätze dazu kommen“, fügt er an.

Außerdem soll die Mauer, die den Sportplatz eingrenzt durch einen Zaun ersetzt werden. Zusätzlich soll ein Ballfangnetz angebracht werden, da der Sportplatz an Kleingärten grenzt. „Wir wollen die Trainings- und Spielbedingungen verbessern“, so Korn.

Zudem soll der kleine angrenzende Sportplatz ausgebaut werden und eine Fläche für verschiedene Sportarten geschaffen werden, etwa ein Soccer Court, Bolz- und Volleyballplatz. Die Umbauten rechtfertigt Hans-Jürgen Korn mit der steigenden Mitgliederzahl in den letzten Jahren. „Wir müssen den Menschen da auch gerecht werden“, meint der Ortsbürgermeister.

Dacharbeiten für Sporthalle Eickendorf

Das letzte Projekt, über welches abgestimmt wurde, ist die Dachsanierung der Vereinssporthalle Eickendorf. Es geht um eine Neueindeckung, die Erneuerung der Dachentwässerung und der Dachdämmung. Außerdem soll die Sporthalle einen Blitzschutz bekommen. Antragssteller für dieses Projekt ist der Bördesportverein Eickendorf.

Die Leader-Aktionsgruppe sprach sich aber nicht für alle Projekte aus der Gemeinde aus. So wurde der Um- und Ausbau des Sporthauses in Kleinmühlingen abgelehnt, da das Projekt nicht die Kriterien für die Förderung erfüllte. Die Abstimmung über die Projekte kam Zustande, da der Leader-Aktionsgruppe Bördeland noch Restgelder zur Verfügung stehen.

Der nächste Schritt für die Projekte wird sein, dass eine genaue Aufstellung stattfinden muss. Diese soll in den nächsten Monaten eingereicht werden. Unter anderem auf Grundlage dieser Aufstellung wird dann entschieden, ob Leader die Projekte fördert. Über die genauen Fristen und die benötigten Unterlagen informiert die Leader-Aktionsgruppe die zuständigen Projektträger.

Seit 1991 fördert die Europäische Union durch Leader solche Projekte, die zur Stärkung ländlicher Räume beitragen.

 

Foto: Die „Grüne Ecke“ in Zens soll, falls das Projekt gefördert wird, ausgebaut und barrierefrei gemacht werden. Fotos: Kaya Krahn