normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
015234221087

Einsätze mehr als verdoppelt

17.02.2020

25 Mal rückte die Feuerwehr aus, zehn Mal musste ein Brand gelöscht werden

Von Paul Schulz

Kleinmühlingen/Zens l Während der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Kleinmühlingen/Zens ließ Wehrleiter Hans-Georg Fabian das Jahr 2019 Revue passieren. In seinem Bericht legte er dar, dass die Ortswehr im vergangenen Jahr zu 25 Einsätzen ausrückte. Das sind mehr als doppelt so viele Einsätze, wie noch im Jahr 2018, wo die Kameraden lediglich zwölf Mal ausrücken mussten.

Die Einsätze 2019 gliederten sich in 15 Hilfeleistungseinsätze und zehn Brandeinsätze. Besonders der große Feldbrand vom 30. Juni in der Gemarkung „Grube Alfred“, sei sicher noch so manchem Kameraden gut in Erinnerung, so Fabian.

Überdies gab der Wehrleiter einen Überblick über die Mannstärke der Ortswehr und über die zahlreichen Stunden, die die Kameraden in die ehrenamtliche Arbeit investiert haben.

Demnach kommt die fusionierte Ortswehr auf 94 Mitglieder. Davon sind 27 Kameraden in der Einsatzabteilung, 23 Mitglieder in der Ehren- und Altersabteilung, 13 Jugendliche in der Jugendwehr und zwölf Kinder in der Kinderfeuerwehr. Hinzu kommen noch zehn fördernde Mitglieder sowie neun Kameradinnen in der Frauengruppe.

„Rechnet man die Stunden aus Ausbildung, Einsatz und Veranstaltungen zusammen, kommt die Ortsfeuerwehr Kleinmühlingen/Zens im Jahr 2019 auf 2596 Stunden ehrenamtliche Arbeit“, hob Fabian hervor.

Im Laufe der Jahreshauptversammlung wurde auch immer wieder betont, wie gut die Fusion der Wehren aus Kleinmühlingen und Zens funktioniert hat. Gemeindebürgermeister Bernd Nimmich (SPD) sagte: „Die Fusion hat sich eindeutig gelohnt. Die Feuerwehr Kleinmühlingen/Zens ist eine Stärke, die aus Bördeland nicht mehr wegzudenken ist.“

Und auch der Zenser Ortsbürgermeister Frank Ahrend (CDU) lobte die „beispielhafte Zusammenarbeit“ der Kameraden. „Genau so muss das funktionieren“, sagte er.

Fabian gab auch einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2020. Unter anderem wird es neue Handsprechfunkgeräte geben, sagte er. Und natürlich stünden auch bereits einige Veranstaltungen aus dem Dorfleben auf dem Plan.

 

Foto: Hans-Georg Fabian, Ortswehrleiter